Biologisch gärtnern – das Himmelreich der Zisterzienser?

knetzgau_oberschwappach.jpg
Datum:    26.05.19
  In diesem Zeitraum buchbar!
Zeit:    13:30 Uhr
Dauer:    1,5 Stunden

Die Gärten des Schlosses Oberschwappach gehörten zum Zisterzienserkloster Ebrach. Das Schloß zeugt vom glanzvollen Höhepunkt und dem Ende des Zisterzienser-Klosters. Ebrach war das erste Kloster östlich des Rheins. Nach Pest und dreißigjährigem Krieg ging vom französischen Sonnenkönig Ludwig XIV. ein verschwenderischer Lebensstil aus, der bald ganz Europa erfasste – das Barock. Der damalige Abt Sölner sah sich aufgrund des wirtschaftlichen Erfolgs des Klosters Ebrach dem König und der Sonne gleich. Seine rege Bautätigkeit gipfelte im Bau des Schlosses Oberschwappach als Sommerresidenz. Der dreistufige Terrassen-Barockgarten vor dem Haupteingang erhielt im Parterre eine Broderie. Die zweite und dritte Ebene dienten als Küchengarten.

Ruhe und Kontemplation fand der letzte Abt im Baumgarten.

Loading...